top of page

So erreichen Sie mit Pflanzen die optimale Luftfeuchtigkeit für gesunde Büro-Räume

Was ist absolute vs. relative Luftfeuchtigkeit?

Humidity is typically expressed in percentage ratio, it's a measure of the water vapor in the air. Absolute humidity and relative humidity are two terms known to relate to the concept of Humidity, let us look into what they mean:


Luftfeuchtigkeit bezeichnet den Wasserdampfanteil in der Luft. Er wird normalerweise als relative Luftfeuchtigkeit in Prozent angegeben.

Dabei werden zwei Werte voneinander unterschieden: absolute und relative Luftfeuchtigkeit. Schauen wir uns einmal an, was diese beiden Begriffe bedeuten:


Absolute Luftfeuchtigkeit wird in Gramm pro Kubikmeter gemessen und gibt an, wie viel Wasser insgesamt in der Luft ist. Er bleibt immer konstant, egal, wie die Temperatur ist.

Relative Luftfeuchtigkeit berücksichtigt im Gegensatz dazu, dass die Luft abhängig von der Umgebungstemperatur nur eine begrenzte Menge an Wasser aufnehmen kann. Die relative Luftfeuchtigkeit besagt also, wie viel Prozent des maximalen Wasseranteils, den die Luft bei einer bestimmten Temperatur potenziell aufnehmen kann, gerade vorhanden ist. Ein Wert von 100% Luftfeuchtigkeit bedeutet, dass die Luft genau so viel Wasser enthält, wie es bei der Temperatur möglich ist.

Geräte zur Messung der Luftfeuchtigkeit in Innenräumen messen normalerweise die relative Luftfeuchtigkeit.


Warum ist Luftfeuchtigkeit so wichtig?

Die Luftfeuchtigkeit in Innenräumen ist deshalb wichtig, weil sie zum Wohlbefinden und der mentalen Gesundheit aller Mitarbeiter beiträgt. Die Luftfeuchtigkeit ist außerdem ein Indikator Ihrer Wellbeing-Strategie, den Sie konkret messen und im Zeitverlauf nachverfolgen können - quasi wie ein Backstage-Ticket, das Ihnen die Wissenschaft hinter einem zufriedenstellenden Arbeitsplatz zeigt. Studien haben belegt, dass eine optimale Luftfeuchtigkeit Stress abbaut und die Konzentration fördert - zwei der wichtigsten Komponenten einer positiven Arbeitsumgebung.

Zusammen mit anderen Luftqualitätsindikatoren hat die Luftfeuchtigkeit einen Einfluss auf die Atemwege und die dermatologische Gesundheit der Mitarbeiter.


Dermatologische Effekte: Einige Studien haben gezeigt, dass niedrige Luftfeuchtigkeit eine wichtige Rolle bei der Entstehung von atopischen Ekzemen spielt. Trockene Luft beschleunigt ausserdem den Alterungsprozess, indem es der äussersten Schicht der Epidermis Feuchtigkeit entzieht.


Effekte auf die Atemwege: Zu niedrige Luftfeuchtigkeit im Raum kann Allergien und Atemwegserkrankungen wie das Sjögren-Syndrom auslösen. Ist die Luftfeuchtigkeit jedoch zu hoch, begünstigt das das Wachstum von Bakterien und Pilzen und führt zu häufigeren Infekten in der Erkältungssaison. Im Endeffekt trägt trockene Luft dazu bei, dass Mitarbeiter häufiger krank sind und sich das Arbeitspensum auf weniger Personen verteilt - ein Stresskreislauf.


Hat die Luftfeuchtigkeit aussen einen Effekt auf die Luftfeuchtigkeit drinnen?

Ja und nein. Auch wenn es draussen z.B. schneit und die Luftfeuchtigkeit im Vergleich zur Temperatur hoch ist, verliert die Luft ihre Feuchtigkeit sofort wieder, sobald sie ins Gebäude kommt und sich aufheizt. Dadurch wird die Luft drinnen trotzdem trocken und ungemütlich.

Es gibt jedoch Situationen, in denen man sich das Zusammenspiel von Aussen- und Innenluftfeuchtigkeit doch auch zunutze machen kann. Zum Beispiel kann es die Luftfeuchtigkeit innen erhöhen, wenn man bei Regen das Fenster offen stehen lässt.

Da der Zusammenhang zwischen äusserer und innerer Luftfeuchtigkeit dynamisch ist, braucht es durchdachte Kontrollmechanismen, die die Luftqualität in Innenräumen in einem wohltuenden und ausgeglichenen Bereich halten.


Was ist die optimale Luftfeuchtigkeit in Räumen?

Um besser zu verstehen, was die ideale Luftfeuchtigkeit in Innenräumen ist, teilen wir die Werte in zwei Gruppen auf:

Empfohlener Bereich: In unseren Luftqualitätsmessungen in Deutschland und der Schweiz nehmen wir eine relative Luftfeuchtigkeit von 30-70% als den perfekten Mittelwert. Diese Werte sind auch der Standard aller großen Gesundheitsorganisationen. Liegt die Luftfeuchtigkeit im Bereich 20-30% oder 70-80%, ist das immer noch akzeptabel für Innenbereiche ohne Pflanzen.


Zu vermeidender Bereich: Zu hohe oder zu niedrige Luftfeuchtigkeit ist Grund zur Sorge. Fällt die Luftfeuchtigkeit auf unter 10% oder ist höher als 90%, gilt das als kritisch, weil die Luft sich dann schnell erdrückend anfühlt und negative gesundheitliche Effekte wie Migräne und Übelkeit auftreten. Bei einer solchen Umgebung ist es nicht verwunderlich, wenn Angestellte nicht gerne ins Büro kommen - was wohl kein Arbeitgeber will.

Wichtiger Hinweis: Welche Luftfeuchtigkeit für Innenräume angemessen ist, variiert je nach Standort, Jahreszeit und ob geheizt wird.

Welche anderen Faktoren beeinflussen die Luftqualität?

TVOCs: Studien zufolge begünstigt ein Anstieg der relativen Luftfeuchtigkeit die Freisetzung von TVOCs (flüchtige organische Verbindungen), insbesondere von Formaldehyd. Das passiert meistens dann, wenn trockene Baumaterialien neu in die Räume kommen. Sind Sie gerade in ein neues Büro gezogen? Oder haben Ihr Büro renoviert? Gibt es vielleicht draussen eine Baustelle? Nun, dann wissen Sie Bescheid.


Temperatur: In unserer eigenen Forschung haben wir festgestellt, dass die Temperatur eine negative Korrelation mit der Luftfeuchtigkeit aufweist (siehe Abb. 1) - das heißt, die Luftfeuchtigkeit steigt, wenn die Temperatur abfällt, und umgekehrt. Das habne auch andere Spezialisten für Luftqualität bestätigt.

Wir messen die Luftqualität in den Büros unserer Kunden sorgfältig und teilen jeden Monat unsere Erkenntnisse, um Einflussfaktoren besser zu verstehen. Wenn Sie mehr über den Einfluss von Pflanzen auf das menschliche Wohlbefinden wissen wollen, schauen Sie in unserem Wissenszentrum mal in die Kategorie “Wissenschaftliche Forschung zu Pflanzen”.


Diagramm mit dem Titel Negative Korrelation von Luftfeuchtigkeit und Temperatur. Wenn die Temperatur ansteigt, sinkt die Luftfeuchtigkeit, und umgekehrt.
Abbildung 1: Korrelation zwischen Luftfeuchtigkeit und Temperatur im Tagesverlauf

Wie regulieren Pflanzen die Luftfeuchtigkeit?

Wenn es nicht möglich ist, die Fenster zu öffnen oder das Klimatisierungssystem auszutauschen, machen Pflanzen einen enormen Unterschied für die Luftqualität, weil sie die Luftfeuchtigkeit natürlich erhöhen. Pflanzen geben Feuchtigkeit an die Luft ab und sorgen damit für eine optimale Luftqualität und ein angenehmes Raumklima.


In einem faszinierenden Prozess zirkulieren Pflanzen Wasser innerhalb ihrer Strukturen. Dabei setzen Sie Feuchtigkeit in die Luft frei und stellen so innerhalb des Büros ein kleines Ökosystem her. Dadurch wird die Luft konstant befeuchtet.

4 Pflanzen, die die Luftfeuchtigkeit erhöhen


Pflanzen können die Luftfeuchtigkeit auf natürliche Art und Weise erhöhen und sorgen damit für ideale gesundheitliche Bedingungen. Und es gibt einen Bonus: Zusätzlich zu den positiven Effekten auf die Luftqualität ist das Grün auch schön anzusehen.


Immer, wenn Pflanzen Wasser über ihre Wurzeln aus der Erde ziehen, geben sie auch ein Stück Luftfeuchtigkeit an die Umgebungsluft ab. Sie sind damit ein lebendiger Luftbefeuchter, der für eine komfortable und konsistente Luftfeuchtigkeit in Ihrem Büro sorgt. Ihr Büro wird damit zu einer biophilen Umgebung mit idealer Luftfeuchtigkeit.


Die nachfolgenden Pflanzen eignen sich dabei besonders, weil sie einen vergleichsweise hohen Effekt auf die Luftfeuchtigkeit haben.


Schefflera arboricola compacta

Die Schefflera haben wir schon einmal als eine tolle Lösung für grüne Wände empfohlen, aber wussten Sie auch, dass sie auch bei einer niedrigen Luftfeuchtigkeit von nur 20-30% gedeiht? Wenn bei Ihnen die Luftfeuchtigkeit zu niedrig ist, giessen Sie die Schefflera einfach häufiger und sie reguliert den Wasseranteil in der Luft automatisch auf ein perfektes Mass.

Und egal, aus welchem Grund Sie sich einen holen - der “Regenschirmbaum” sieht in jeder Umgebung gut aus, überlebt jedoch auch in staubigen Ecken.


Schefflera in einem Konferenzraum

Caryota mitis

Diese widerstandsfähige Pflanze ist deshalb so beliebt, weil sie in den unterschiedlichsten Umgebungen wachsen kann. Ihre glänzenden und festen Blätter haben einen doppelten Zweck: Sie behalten ihr leuchtend grünes Aussehen, auch wenn sich die Luft ändert, und sie filtern auch die kleinsten Staubpartikel aus der Luft heraus.

Sitzecke in einem Büro mit Pflanzenkübeln

Ficus lyrata

Auch als Geigenfeige bekannt, ist Ficus Lyrata unter anderem deshalb eine bemerkenswerte Pflanze, weil ihre luftreinigenden Eigenschaften sogar für Forschungen zum Einsatz kamen. Diese Pflanze nutzen wir in unseren Pflanzenkonzepten aufgrund ihrer Schönheit und tropischen Aura besonders häufig.

Büro mit mehreren kleinen Bäumen in Pflanzenkübeln.

Kentia howea

Die Kentia verleiht Ihren Pflanzenarrangements mit ihrem palmenartigen Erscheinungsbild einen Hauch von Erhabenheit. Da sie einer echten Palme sehr ähnlich sieht, macht sie ein Pflanzenensemble einzigartig und majestätisch. Dabei ist sie gleichzeitig ziemlich stabil.

Große Kentia vor Schreibtischen in einem Büro.

Schauen Sie auf unserer Projektseite vorbei, um noch mehr Eindrücke von unseren Kunden zu bekommen.

 

And for the last bit, we prepared an interesting fact for you:

Barbie and Kentia. Kentia meme

Haben Sie schon mal daran gedacht, mit Ihren Pflanzen zu reden? Mittlerweile gibt es eine wissenschaftliche Grundlage, warum das nicht nur eine seltsame Angewohnheit, sondern wirklich nützlich ist: Wenn Sie mit Ihren Pflanzen reden, tun Sie nicht nur Ihrer eigenen mentalen Gesundheit etwas Gutes, sondern sorgen auch dafür, dass die Pflanzen besser wachsen. Forscher haben in einer Studie herausgefunden, dass Musik in der Lautstärke einer normalen Unterhaltung (circa 70 Dezibel) bestimmte Reaktionen in den untersuchten Pflanzen auslöste. Dadurch konnten sie belegen, dass Pflanzen auf Geräusche reagieren. Das Interessante daran ist, dass die Frequenz der Geräusche einen Einfluss auf die Stärke der Reaktion hatte - höhere Frequenzen lösten eine stärkere Reaktion aus.

Holen Sie sich also doch am besten eine Pflanze ins Büro - dann haben Sie immer jemanden zum Quatschen.

 

Dieser Artikel wurde Ihnen von der Marketingbeauftragten - Lala Rud - zur Verfügung gestellt.

Commentaires


bottom of page